Élet-Stílus

Rassismus im ORF (Österreichischer Rundfunk)

admin
admin

2008. 11. 13. 14:46

Ein pensionierter Fernsehjournalist, Klaus Emmerich, wurde in eine Diskussionsrunde zum Ausgang der Wahlen in der USA eingeladen.

Bei der Gelegenheit äußerte er rassistische Kommentare zur Wahl Barack Obamas.
Bei dieser Fernsehdiskussion schockierte der inzwischen pensionierte Journalist mit Bemerkungen, wie er möchte sich nicht von einem Schwarzen in der westlichen Welt dirigieren lassen. Der Journalist dachte auch laut darüber nach, ob die Wahl Obamas als „Rückzug“ des „weißen Amerikas“ angesehen werden könne. Die Amerikaner hielt er nach wie vor für Rassisten und es muss ihnen schon sehr schlecht gehen, dass sie so eindrucksvoll .. einen Schwarzen … ins Weiße Haus schicken. Er verglich die Situation damit, dass ein Türke der nächste Bundeskanzler werde. Und er zweifelte daran, dass Europa Obama „verdauen“ könne.
Nach diesen Äußerungen hat der Moderator der Sendung ihn nicht mehr zu Wort kommen lassen und die Redaktion hat sich auch sofort nach der Sendung von den Bemerkungen Emmerichs distanziert, aber es ist noch nicht klar, ob Emmerich ein Auftrittsverbot erhält.
Der Journalist Emmerich gab nach der Sendung ein Interview dem Standard (eine wichtige österreichische Tageszeitung). dort bekräftigte der Journalist seine Aussagen und fügte hinzu, dass die Schwarzen in ihrer politisch – zivilisatorischen Entwicklung noch nicht so weit seien.
Die Grünen, als die einzige Partei Österreichs, fordern nach den rassistischen Bemerkungen von Klaus Emmerich im ORF Konsequenzen. Der ORF hat sich zwar von den Aussagen distanziert, aber bis jetzt nichts weiter unternommen, um diesen Skandal aufzuarbeiten.

Vokabeln:

die Gelegenheit – alkalom
rassistisch – rasszista
schockieren – megijeszt
dirigieren – vezényel
halten für etwas – vkinek/vminek tartja/hiszi magát
eindrucksvoll – hatásos
die Redaktion – szerkesztőség
distanzieren – eltávolít
das Auftrittsverbot – fellépés tilalma
die Konsequenz – következmény

vissza a címlapra

Legfrissebb videó mutasd mind

Armed Catalan policemen, known as Mosso d'Esquadra pass by the FC Barcelona logo with a black ribbon and a message reading "We are all Barcelona" before the Spanish league footbal match FC Barcelona vs Real Betis at the Camp Nou stadium in Barcelona on August 20, 2017.
Security barriers were put up at the entrances of the Camp Nou to stop vehicles after a deadly jihadist attack three days ago. An outcry has erupted on social media and in the press about the absence of bollards -- short, concrete posts to stop vehicles from driving onto sidewalks, with some people even demanding the  mayor's resignation for ignoring police recommendations for such preventive barriers. Drivers have ploughed on August 17, 2017 into pedestrians in two quick-succession, separate attacks in Barcelona and another popular Spanish seaside city, leaving 14 people dead and injuring more than 100 others / AFP PHOTO / LLUIS GENE
Nézd meg a legfrissebb cikkeinket a címlapon!
24-logo

Engedélyezi, hogy a 24.hu értesítéseket
küldjön Önnek a kiemelt hírekről?
Az értesítések bármikor kikapcsolhatók
a böngésző beállításaiban.